Klaus-Peter Volkmann

Die Leidenschaft, als Fotograf (und Filmer) kleine und große Naturwunder, fremde Kulturen und bis in unsere Tage überkommene Zeugen der Geschichte, jedoch auch Begegnungen mit Menschen in Nah und Fern mit einer Kamera einzufangen, bestimmt mein Leben schon seit frühester Jugend. Daran hat auch die gigantische Flut an Bildern heutzutage – samt ihrer umfassenden Verfügbarkeit per Mausklick rund um die Uhr – nichts geändert. Im Gegenteil: Der technische Fortschritt, der dafür verantwortlich ist, hat meinen beruflichen Lebensinhalt bestimmt und mir in der Freizeit ständig neue Impulse vermittelt – auf dem langen Weg vom Rollfilm, Kleinbild/Dia (und N8- / Super-8-Film) bis hin zum digitalen Bild (und Video).

So kommt zum unveränderten Drang, mit der Kamera Erlebnisse festzuhalten und Gesehenes zu dokumentieren, heute zusätzlich das Experimentieren mit neuen technischen Mitteln. Die laden ja geradezu dazu ein, neue Spielräume bei der Bildgestaltung zu entdecken. Außerdem haben durch die Digitalisierung die Bereiche Fotografie, Film und Ton endlich eine gemeinsame technologische Basis gefunden, die es auch “Otto Normalverbraucher” erlaubt, die in der Vergangenheit unabhängig voneinander existierenden Welten kreativ zusammenzuführen und “Multimedia-Produkte” zu entwickeln. Beide Aspekte – das Beobachten der Welt mit einer Kamera einerseits und das Interesse am individuellen kreativen Gestalten mit neuen technischen Möglichkeiten andererseits – sorgen somit dafür, dass meine Leidenschaft fürs Fotografieren (und Filmen) auch künftig wohl nicht erlahmen wird.

Meine fotografische Ausrüstung besteht seit langer Zeit aus Canon-Produkten – heute:
– DSLR: EOS 70D mit EFS 18-135 / Tele-Zoom EF 70-200 / Macro EF 100 – für Fotografie (ggf. Video)
– HD-Camcorder: Canon HG21 – für Video-Projekte (ggf. Fotos)
– Software für Bildbearbeitung und Bilddatenbank: ACDSee Ultimate 10
– Videoschnitt/Multimedia-Projekte: Casablanca 3 (Hardware) mit Bogart 10 (Software)