Interne Wettbewerbsregeln

  • Bilder dürfen nur mit einer analogen oder digitalen Kamera fotografiert werden (z.B. kein Scanner) und können in der Dunkelkammer oder am PC bearbeitet werden
  • Fotomontagen sind nicht zugelassen, es sei denn beim Wettbewerbsthema „Experimente“
  • Pro Teilnehmer sind max. 2 Exponate zugelassen, wobei jeder für sich entscheiden kann, ob Papierbild oder Dia und in welchem Verhältnis; z.B. 2x Dias oder 2x Bilder oder 1x Dia und 1x Bild, in Summe also max. 2 Exponate
  • Maximale Kantenlänge bei Papierbildern 30cm (+/- 1cm)
  • Keine Passepartouts, keine Ränder
  • Wenn Dias abgegeben werden, werden diese zusammen mit den Bildern gewertet; keine extra Wertung für Dias
  • Bilder, die bereits in früheren, internen Wettbewerben (auch „Lichtblicke“) teilgenommen haben, sind nicht mehr zugelassen
  • Teilnahme nur mit persönlicher Anwesenheit möglich
  • Bilder, die an internen Wettbewerben teilgenommen haben, können aber zum Regionalen Wettbewerb eingereicht werden
  • Digitale Bildbearbeitung – Die Nachbearbeitung unter künstlerischen Aspekten mit Bildbearbeitungssoftware ist im folgenden Umfang zulässig:
    • Es ist zulässig, die mit einem RAW Konverter oder einer Software zur Bearbeitung und Verwaltung von Digitalbildern möglichen Einstellungsänderungen zur Beeinflussung von Farbtemperatur, Tonwert, Gradation und Farbsättigung vorzunehmen.
    • Eine Farbkorrektur und Tönung von Lichtern und Tiefen ist ebenso zulässig wie das Beschneiden und Rotieren sowie das Entrauschen und Schärfen von Bildern. Digitale Filter wie z.B. Farb- oder Verlaufsfilter sind zulässig.
    • Diese Nachbearbeitung darf sich auf das Bild als Ganzes beziehen und auch im Zuge einer selektiven Bildkorrektur eingesetzt werden, d.h. Korrekturen und Optimierungen auf Teilbereiche des Bildes (z.B. Dodge & Burn).
    • Transformation zur Korrektur stürzender Linien sind zulässig.
    • Bildmanipulationen auf Pixelebene sind dann erlaubt, wenn störende Bildelemente entfernt werden sollen und diese durch Bildelemente aus dem gleichen Foto ersetzt werden. Beispiele: Das Entfernen von Staub, Schmutz, Stromleitungen, Ästen mit Hilfe eines Korrekturpinsels oder Stempels.
    • Collagen, also Kompositionen aus zwei oder mehr Bildern, sind grundsätzlich nicht erlaubt. Ebenso unzulässig sind das Ausschneiden eines Bildbereichs und das Befüllen dieses Bereichs mit einer Farbe oder einem Farbverlauf oder sonstigen bildfremden Elementen. Ausdrücklich ausgenommen von dieser Einschränkung sind Fotostacking, die Zusammenfügung unterschiedlicher Belichtungen eines Motivs zu einem HDR-Bild sowie aus mehreren Bildern zusammengefügte Panoramen.
    • Mehrfachbelichtungen sind zulässig, wenn und soweit sie mit der Kamera erstellt werden.