7. interner Wettbewerb 2019: Landschaftsfotografie

Anlässlich dieses Wettbewerbs begaben sich unsere Mitglieder auf die Fußspuren des bekannten Fotopioniers Ansel Adams, der im 20. Jahrhundert mit seinen unvergleichlichen Landschaftsaufnahmen zu begeistern wusste. In der Landschaftsfotografie versucht man, Aufnahmen mit großer Schärfentiefe und Detailzeichnung herzustellen. Landschaftsfotografen haben meist genug Zeit, um ein Stativ aufzubauen und damit die perfekte Perspektive und Ausschnitt zu suchen. Für optimales Licht wird, wie in der ein oder anderen Aufnahme umgesetzt, oft die Zeit um den Sonnenauf- und -untergang genutzt, denn das Licht scheint dann nicht so hart, wie während der Mittagszeit.

Und so standen auch unsere fünf Sieger früh morgens oder spät abends mit vollem Equipment an ihrem Hotspot, um einzigartige Landschaften in einer besonderen Lichtstimmung einzufangen. Am Ende schafften es Birgit Kindsmüller mit Ihrer Aufnahme vom Kochelsee in den Morgenstunden, Klaus Rühling mit seiner Lofoten-Landschaft im letzten Tageslicht und Peter Schreyer mit einer etwas düster anmutenden Island-Aufnahme mit je einem Bild unter die ersten Fünf, Birgit Rilk platzierte sich nun zum dritten Mal in Folge gleich mit beiden Werken in den Top 5 mit ihren Aufnahmen vom Obersee und von Teneriffa.